Siehe

Der Skulpturenweg von Monte-Carlo

Starten Sie Ihren Spaziergang bei den „französischen“ Jardins des Boulingrins. Die Gärten wurden 1865 angelegt. Ihr Name geht auf das Kugelwurfspiel „Jeu de Boules“ zurück, das dort bereits im 17. 
 Startpunkt: Bei den Jardins des Boulingrins         Ziel: Die terrassen des Casinos
 Strecke Durchschnittliche Gehzeit : 40 Minuten  
 Schwierige Stellen: Keine    
Besonderheiten: Einige Werke sind für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht zugänglich

 

Jahrhundert gespielt wurde. Zu entdecken gibt es eine 1867 von Roland Mathieu Meusnier geschaffene Büste von Fürst Charles III.

Fürst Charles III. war es auch, der die touristische Erschließung des Fürstentums und des Viertels einleitete, wobei er mit dem Plateau des Spélugues begann. Ihm zu Ehren erhielt das Viertel 1866 den Namen „Monte-Carlo“.
Genießen Sie den herrlichen Blick auf den Casino-Platz.

Sie sehen das Hôtel de Paris, ein Luxushotel im Stil der Belle Epoque, das im Jahr 1864 erstmals seine Pforten öffnete, ebenso das 1863 eröffnete Casino, das nach den Plänen des Architekten Godinot gestaltet und bereits mehrfach vergrößert wurde, sowie die von Charles Garnier erbaute und 1879 eingeweihte Oper. Letztere ist in einer Rekordzeit von nur 8 Monaten und 16 Tagen entstanden!
Flanieren Sie durch die Gärten von Petite Afrique (links von den Jardins des Boulingrins). Wenn Sie sich links halten, gelangen Sie in die Jardins de la Petite Afrique. Die Gärten mit ihrer tropischen Pflanzenwelt wurden von dem Landschaftsgärtner Edouard André angelegt. Gehen Sie weiter in Richtung Place du Casino. Hier kommen Sie an der Installation "Slate Cone for Little Africa" (1991) von Andy GOLDSWORTHY und an der Skulptur "Le Dimitrodon" (1989) von Claude LALANNE vorbei.
 
Im Zentrum des Place du Casino erwartet Sie die 1999 von Anish KAPOOR erschaffene Spiegelskulptur "Sky Mirror".

Um den Platz verteilt finden Sie zahlreiche Künstlerbüsten – Zeugen des regen Kulturgeschehens im 19. Jahrhundert, so z. B. eine Büste von Jules Massenet (geschaffen von Léopold BERNSTAMM im Jahr 1914: Avenue de Monte-Carlo, kleiner Platz vor dem fürstlichen Eingang zum Salle Garnier), eine Büste von Hector Berlioz (geschaffen von Paul ROUSSEL: Terrasse des Casinos, vor dem Salle Garnier) sowie eine Büste von Serge de Diaghilev (geschaffen von Paul BELMONDO: Terrasse des Casinos, gegenüber dem Salle Blanche).

Gehen Sie um die Oper herum. Bei einem Spaziergang über die Terrassen des Casinos können Sie den Ausblick auf das Mittelmeer und die Kaps der französischen und italienischen Riviera genießen. Entdecken Sie Skulpturen von drei großen Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts: die "Reina Mariana" (2003) von Manolo VALDES und "Adam und Eva" (1981) von Fernando BOTERO. In der Ferne, in Meeresnähe, ist auf dem Dach des Auditorium Rainier III das im Jahr 1979 von Victor VASARELY geschaffene Mosaik "Hexa Grace" (1979) zu erkennen.

©Amra Pasic