Siehe

Haben Sie das gewusst? Geschichten des Sports in Monaco

Erscheinungsdatum: 17.02.2020
Neben den prestigeträchtigen Ereignissen, die Monaco zu einem internationalen Hotspot des Sports machen, gibt es viele kleine Geschichten, die sich wie Puzzlestücke zur großen Geschichte des Sports zusammensetzen!

Der Sport in Monaco hat im Verhältnis zur Größe des Fürstentums immer einen großen Platz eingenommen. Seit den ersten Jahren des vergangenen Jahrhunderts folgte eine prestigeträchtige Sportveranstaltung auf die andere, vom Großen Preis der Formel 1 über die Rallye Monte-Carlo und das Tennisturnier Rolex Monte-Carlo Masters bis zum Internationalen Leichtathletik-Meeting Herculis.

  • Die fürstliche Familie ist eine Familie von hervorragenden Sportlern und Sportlerinnen! Angefangen mit dem Fürsten, der insgesamt siebzehn Sportarten ausgeübt hat und zwischen 1988 und 2002 an Bobwettbewerben bei fünf Olympischen Spielen teilnahm. Auch wenn der Fußball seine große Liebe ist, hat Fürst Albert II. auch an zwei Ausgaben der Rallye Paris-Dakar teilgenommen, 1985 und 1986. Mütterlicherseits war sein Großvater Jack Kelly 1920 und 1924 Ruder-Olympiasieger, sein Onkel nahm an vier Olympischen Spielen teil und gewann 1956 die Bronzemedaille im Rudern. Auf der väterlichen Seite gehörte der Bobsport bereits Familientradition, da Guy de Polignac, der Cousin von Fürst Rainier III., in den 1920er Jahren zur französischen Mannschaft gehörte. Nicht zu vergessen Fürstin Charlène ihre Talente als herausragende Schwimmerin unter Beweis stellte: Juniorenmeisterin in Südafrika, Gewinnerin des Schwimmmeetings von Monaco und dreimalige Weltcupsiegerin 2002. Prinzessin Charlène nahm auch an den Olympischen Spielen teil, wo sie bei der Ausgabe 2000 in Sydney mit der Frauenstaffel den fünften Platz belegte..

  • Als Königin des Motorsports ist die Formel 1 ein echter Hingucker, vor allem in Monaco dank der spektakulären Stadtrennstrecke. Aber das Fürstentum räumt auch zwei weiteren Disziplinen einen Ehrenplatz ein: dem Grand Prix électrique und dem Grand Prix historique. Diese beiden Rennen, die Anfang Mai abwechselnd organisiert werden, finden immer im Stadtzentrum statt, auf einer für den EPrix verkürzten Strecke, und bieten eine großartige Show sowohl für Autoliebhaber als auch für das breite Publikum. Ob Sie den Charme der Einsitzer aus vergangenen Zeiten schätzen oder sich von nachhaltiger Mobilität in Verbindung mit Geschwindigkeitsrausch angezogen fühlen, statten Sie dem Fürstentum doch einen Besuch ab!

  • Wenn man über die Sportvereine von Monaco spricht, kommt fast allen zuerst der Fußballverein in den Sinn ... Aber er ist nicht der älteste. Die älteste der monegassischen Sportabteilungen heißt „Société des Régates“(Regatta-Gesellschaft) und wurde im Juni 1888 gegründet! Dieser Name ist heute nicht mehr relevant, weil daraus zwei Institutionen des Fürstentums entstanden sind, die Société Nautique und der Yachtclub, deren Ehrenpräsident der Souverän ist..

  • Der Sportverein Association Sportive de Monaco (ASM) wurde in seiner aktuellen Form 1924 gegründet. Es ist in der Tat der Zusammenschluss mehrerer Organisationen, die es den Einheimischen damals ermöglichten, ihren sportlichen Aktivitäten nachzugehen. Die ersten Disziplinen, die unter der Ägide der ASM ausgeübt wurden, waren Gymnastik, Fußball, Schwimmen, Leichtathletik und Radsport. Basketball, Boxen und Volleyball folgten bald.

  • Haben Sie das gewusst? Monaco zählt mit Daniel Elena einen neunfachen Weltmeister zu seinen Bürgern! Er war Kopilot von Sébastien Loeb und dominierte ein Jahrzehnt lang den Rallyesport, mit neun Titeln in Folge, von 2004 bis 2012, ein Rekord. Dieser Monegasse war außerdem der einzige Ausländer, der von der Tageszeitung L'Equipe zum Champion of Champions in Frankreich gewählt wurde (2007 und 2009). Hoffen wir, dass sein Landsmann Charles Leclerc in seine Fußstapfen treten kann!

  • Seit seiner Gründung im Jahr 1924 und insbesondere seit den 1960er Jahren exportiert der AS Monaco die Diagonale seines rot-weißen Trikots in alle Ecken Frankreichs und Europas. Dieses einzigartige Design verdanken wir Fürstin Gracia Patricia. Im Jahr 1960 gewannen die Monegassen ihren ersten Titel, und Grace Kelly dachte sich diese einzigartige Diagonale aus. Ein Trikot, das den Monegassen Glück brachte, da der Club in der folgenden Saison seine erste französische Meisterschaft gewann

  • Zu dieser Zeit spielte der AS Monaco Football Club im ehemaligen Stadion Louis-II, das direkt neben dem Tiergarten liegt. Einer der Bewohner des Tiergartens war der Elefant Bouba, der bei jedem Tor trompetete. Damals kamen die Fans auf die Idee, diese lustige Situation als Inspiration für das Maskottchen des Vereins zu nutzen. Trotz einer Abwesenheit in den 2000er Jahren unterstützt Bouba die Rot-Weißen auch heute noch und ist an Spielabenden auf dem Spielfeld des Stade Louis-II zu sehen.  

 

  • Das ganze Jahr über organisiert das Fürstentum Monaco verschiedene Veranstaltungen, die Sport und Wohltätigkeit verbinden. So ist beispielsweise die No Finish Line im Fürstentum inzwischen fest etabliert. Seit 1999 ermöglicht dieser Lauf, der im November stattfindet und für alle offen ist, dank des Systems von 1€ für jeden zurückgelegten Kilometer, Spenden zur Unterstützung von Projekten zugunsten unterprivilegierter oder kranker Kinder zu sammeln. Erwähnenswert ist auch der Marsch, der im Rahmen der Organisation Pink Ribbon Monaco das Bewusstsein für Brustkrebsvorsorge und Screening-Methoden schärfen soll..

  • Das Fürstentum Monaco ist voller ungewöhnlicher oder für die Öffentlichkeit wenig bekannter Orte. Möchten Sie Ihr Mittagessen mit einer Partie Pétanque verbinden? Das ist möglich, wenn man den Club Bouliste de Monaco besucht. Sie können dann in eine mediterrane und farbenfrohe Atmosphäre eintauchen, eine willkommene Unterbrechung während Ihres Aufenthalts im Fürstentum!